Die Zupfinstrumente
zur Auswahl
Die Gitarre in ihrer heute bekannten Form ist ein geschichtlich gesehen relativ junges Instrument. Noch vor 100 Jahren waren die Gitarren viel kleiner als heute. Ihre Vorgängerinnen sind die Laute und die weniger bekannte Vihuela, welche in ihrem Aussehen der Gitarre schon recht ähnlich war. Die Gitarre erlebte ihre erste Blütezeit in der späteren klassischen Epoche, als Komponisten und Virtuosen wie Fernando Sor und Nicolo Paganini bis dahin nicht für möglich Gehaltenes aus dem Instrument herausholten. Vor allem verbindet man jedoch mit der Gitarre die spanisch-romantische Musik aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Man kann das ganze barocke, klassische, romantische und moderne Repertoire solistisch oder im Ensemble spielen, man kann die Gitarre als Begleitinstrument zum Singen nehmen und seit der Erfindung der E-Gitarre und des E-Basses ist sie aus der Jazz- und Pop-Musik nicht mehr wegzudenken. Für Kinder gibt es kleinere Bauformen, um einen frühen Beginn auf dem Instrument zu ermöglichen.
Bitte wenden Sie sich vor einer Entscheidung an unsere Fachlehrer/innen.
Gitarre
E-Gitarre
E-Bass

 

Gitarre
gitarre
Da die Gitarre ein Akkordinstrument ist, sich also zum mehrstimmigen Spiel eignet – ähnlich wie die Tasteninstrumente – wird sie in der „klassischen“ Literatur gerne als Solo-Instrument verwendet. Sie lässt sich aber ebenso sehr gut mit anderen Instrumenten kombinieren. Auch das Gitarren-Ensemble ist eine beliebte Form des Musizierens mit diesem Instrument.

zurück

E-Gitarre
Der Korpus der meisten E-Gitarren ist aus massivem Holz, ohne Hohlkörper. Auf diesem Korpus befinden sich die Tonabnehmer, die die Schwingungen der Saiten in elektrische Signale umwandeln, um sie über ein Kabel an den Verstärker weiter zu geben. Dieser verstärkt die Signale und gibt sie über die Gitarrenbox als Töne wieder. Die E-Gitarre hat grundsätzlich zwei verschiedene Klänge: einmal kann sie verzerrt klingen, wie z.B. bei Jimi Hendrix, AC/DC und Santana, oder sie klingt „clean“, wie z.B. bei Mark Knopfler oder vielen Jazz-Gitarristen.
E-Gitarre
   

zurück

E-Bass
Für den E-Bass gilt im wesentlichen dasselbe wie für die E-Gitarre. Er ist gleich aufgebaut und funktioniert gleich, ist allerdings etwas größer und schwerer. Der E-Bass wird eher selten verzerrt genutzt, sondern bildet mit seinem tiefen, vollen Ton das Fundament der Rockund Popmusik. Hier wird er ähnlich wie die E-Gitarre in unterschiedlichsten Stilen eingesetzt. Als Bassist sollte man Spaß am rhythmischen Spiel haben, außerdem gerne andere Musiker begleiten und sie mit den tiefen Tönen unterstützen.