Die Tasteninstrumente
zur Auswahl
Die Geschichte der Tasteninstrumente reicht bis ins Mittelalter zurück. Die vorherrschenden Instrumente Klavier (Flügel), Cembalo und Orgel unterscheiden sich deutlich in ihrer Tonbildung. Komponisten wie Bach, Mozart, Beethoven, Chopin, Liszt oder Brahms haben mit ihren Vorstellungen die Instrumentenbauer immer wieder zur Weiterentwicklung der jeweils vorhandenen Instrumente bewegt. Von den Tasteninstrumenten wird an unserer Musikschule überwiegend Klavier unterrichtet.
Bitte wenden Sie sich vor einer Entscheidung an unsere Fachlehrer/innen.
Klavier
Cembalo
Kirchenorgel

 

Klavier
klavier
Die Saiten der 88 Töne des heutigen Klavieres (Flügels) werden durch einen befilzten Hammer am Ende einer raffinierten Folge von Hebeln, Federn und Gelenken zum Klingen gebracht. Das Klavier bzw. der Flügel ist besonders vielseitig in seinen Einsatzmöglichkeiten. Sowohl Solo-Instrument als auch gleichberechtigter Kammermusikpartner in den verschiedensten Besetzungen kann es sein. Darüber hinaus ist es der Begleiter für Instrumental- und Gesangssolisten, genauso wie für ganze Chöre. Durch seinen großen Tonumfang und die Möglichkeit, mehrere Stimmen gleichzeitig zu spielen kann es ähnlich wie ein Orchester klingen. Diese Mehrstimmigkeit fördert – auch über die Musikausübung hinaus – Denkfähigkeit und Feinmotorik.

zurück

Cembalo
Das Cembalo als ein Vorgänger des Klaviers hat eine Zupfmechanik, die die Saiten im Gegensatz zum Klavier nicht mittels eines Filzhammers zum Klingen bringt, sondern sie anreißt. Bei der Interpretation von Barockmusik ist es hilfreich, sich immer wieder vor Augen zu halten, dass diese Musik eigentlich am Cembalo komponiert wurde. Das Klavier stand in seiner oben beschriebenen Form damals noch nicht zur Verfügung.

zurück

Kirchenorgel
orgel
Die Kirchenorgel ist die größte Vertreterin der Tasteninstrumente. Sie ist das aufwendigste Musikinstrument überhaupt. Über verschiedene Klaviaturen und ein Pedal werden zum Teil über große Distanzen hinweg Ventile bewegt, die einen Luftstrom freigeben, der Röhrenpfeifen zum Klingen bringt.