Die Streichinstrumente
Die Familie der Streichinstrumente wird gebildet aus Violine, Viola, Violoncello (kurz: Cello) und dem Kontrabass. Sie sind in ihrem Bau und in ihrer Spieltechnik einander sehr ähnlich: Der Bogen streicht über die 4 Saiten und versetzt sie so in Schwingungen. Diese übertragen sich durch den Steg auf den eigentlichen Körper des Instrumentes. Die Tonhöhe der Saiten wird durch Griffe der linken Hand auf dem (im Gegensatz zur Gitarre) bundlosen Griffbrett verändert, was ein besonders feines Gehör und große Geschicklichkeit erfordert. Beides wird im Unterricht besonders geschult und gefördert. Die unterschiedlichen Streichinstrumente sind auf Grund ihres farbigen, singenden Klanges und ihrer Beweglichkeit von den Komponisten als Melodieinstrumente reich bedacht worden. Sie eignen sich jedoch auf Grund ihrer Verwandtschaft in Bau, Spielweise und Klang auch ganz besonders für das Ensemblespiel in kleineren, aber auch sehr großen Gruppen, sind doch die „Streicher“ der Rumpf des Sinfonieorchesters. Aber auch in gemischten Ensembles (z.B. mit Klavier/Blasinstrumenten) finden sie schier unerschöpfliche Einsatzmöglichkeiten. Kinder erlernen das Spiel auf kleineren Instrumenten, die ihrer jeweiligen Größe entsprechen und sozusagen „mitwachsen“.
Bitte wenden Sie sich vor einer Entscheidung an unsere Fachlehrer/innen.
Violine
Viola
Violoncello
Kontrabass

 

Violine
Die Violine ist das kleinste und höchste Instrument der Familie. Ihr Ton ist ebenso hell und fröhlich singend wie in der Tiefe warm und kräftig.
violine

zurück

Viola
Die Viola, eher bekannt als „Bratsche“, ist größer und klingt deshalb tiefer als die Violine, wird aber genauso gespielt – nämlich auf der Schulter. Sie füllt den Klangraum zwischen Violine und Cello mit warmen, vollen Tönen.

zurück

Violoncello
cello
Das Violoncello, kurz Cello, hat von allen Streichinstrumenten den größten Tonumfang – vom tiefsten Bass bis in lichte Geigenhöhen. Entsprechend wird es ebenso gerne als Bass- wie als Melodie-Instrument eingesetzt. Wegen seiner Größe wird es nicht auf der Schulter, sondern auf dem Boden aufgestützt und immer im Sitzen gespielt.

zurück

Kontrabass
Der Kontrabass ist das eigentliche Bassinstrument der Familie und als solches besonders vielseitig: Ein einziges Instrument vermag einem Sinfonieorchester zu einem vollen, runden Klang zu verhelfen. Da er auch gezupft sehr gut klingt, ist er im Jazz genauso zuhause wie in der klassischen Musik.
kontrabass